Überblick Förderanträge

Um eine so umfangreiche Vision wie die nachhaltige Mierendorff-Insel 2030 Realität werden zu lassen, braucht man neben dem guten Willen vieler Menschen auch Geld. Eine Variante, sich eine finanzielle Basis für die eigene Arbeit zu schaffen, ist das Stellen von Anträgen für Projektfördermittel.

Seit Januar 2015 wurden im Zusammenhang mit der NMI 2030 insgesamt 9 Förderanträge gestellt – beim Land Berlin, den Bundesministerien sowie der Europäischen Union. Drei Konzepte wurden angenommen, drei abgelehnt und drei befinden sich aktuell noch in der Begutachtung.

Das ist aus Sicht von drittmittelfinanzierten Einrichtungen wie Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen eine ziemlich gute Erfolgsquote. Im Umkehrschluss heisst das: um die Chance auf Förderung zu erhöhen, muss man mehrere Anträge schreiben. Wenn diese abgelehnt wurden, heisst das nicht,

dass das Konzept unausgegoren war oder die Umsetzbarkeit der beschriebenen Vorhaben in Frage gestellt wird. Häufig ist die Konkurrenz um die Fördertöpfe so gross, dass selbst exzellente Ausarbeitungen nicht zum Zuge kommen.

Dann heisst es, sich nach anderen Förderkulissen umzusehen, zu denen die vorgeschlagene Projektierung auch passen könnte. Möglicherweise führt dann das “Recycling” von Antrag 1 zur Bewilligung von Antrag 2.

Bisher wurden Förderkonsortien gebildet mit:
- Berliner Stadtreinigung (BSR)
- TU Berlin
- Fraunhofer Fokus
- FH Potsdam

Zur besseren Lesbarkeit die Darstellung als PDF-ANSICHT:

Überblick Projektanträge NMI 2030.pdf