Projekt “Kommerzieller Betrieb von Dachgewächshäusern”

Gewächshäuser auf Gewerbeimmobilien zur Sicherung der lokalen Nahrungsversorgung?



Dr.-Ing. Grit Bürgow
Projektkoordinatorin
roofwaterfarm.com
g.buergow@isr.tu-berlin.de

Zielsetzung:

Unter dem Oberthema „Lokale Versorgung“ beschäftigt sich diese Projektgruppe mit dem Konzept des „Roof Gardenings“. Das warme städtische Klima soll für den Anbau von Gemüse in Gewächshäusern auf gewerblichen Flachdächern genutzt werden, um eine unabhängige Nahrungsmittelversorgung zu gewährleisten. In das Konzept fließen neue Ideen ein, wie beispielsweise der Anbau von Blumen anstatt Gemüse.

Vorgehen:

Machbarkeitsstudie unter Einbindung bereits bestehender Forschung zum Bau und Betrieb eines Dachgewächshauses.
Ansätze:
> Gemüseanbau auf Steinwolle (Statik).
> Transparenz, wie Bio-Anbau heute funktioniert.
> Blumen als alternative Anbauprodukte zu Nahrungsmitteln
> Imkerei mit Pflanzenanbau kombinieren.
> Roof Gardening + Recycling von Energie und Wasser stehen zur Diskussion.

Abb. links: ROOF WATER-FARM Konzept am Standort der Pilotanlage „Block 6“,
Berlin-Kreuzberg, Copyright: ROOF WATER FARM, Grafik Felix Bentlin TUB-ISR

Kooperationen und Umsetzung:

Die Mierendorff-INSEL ist seit 2014 eines von 3 Berliner Modellgebieten des BMBF-Projektes „ROOF WATER FARM“ unter Leitung des Fachgebietes Städtebau und Siedlungswesen am Institut für Stadt- und Regionalplanung der TU Berlin (TUB-ISR).
Das interdisziplinäre Verbundprojekt mit Partnern aus den Bereichen Technologie-, Stadt- und Innovationsforschung ermittelt Berlin-weite Potenziale und Anwendungsmöglichkeiten für urbane Dachgewächshäuser in Kombination mit der gebäudeintegrierten (Ab-)Wasseraufbereitung.
Nach Beendigung der ersten Forschungsphase (2013-2016) sind im nächsten Schritt kooperative Umsetzungsprojekte geplant.
Auf der Mierendorff-INSEL könnte es um die Verknüpfung von
folgenden Themen gehen:

Abwasser-Recycling
> Verbesserung von Wasser- und Nährstoffkreisläufen
> Grau- und Schwarzwasserverwendung

Kommerzieller Anbau von Nahrungsmitteln

> Obst- und Gemüseproduktion, Fischzucht

Energiegewinnung

> Reduzierung der Energiekosten für Wärme durch Nutzung der im Gewächshaus produzierten Wärme

Energie-Recycling durch Abwärmenutzung aus Gebäuden
> Energie-effizienter Betrieb des Gebäudes und des Gewächshauses möglich
> Kostensenkung in der Raumklimatisierung

Ressourcen-Rückgewinnung

Auf dem Dach und aus dem Gebäude gewonnene Energien und Brauchwasser werden in den Kreislauf eingespeist.

Grauwasseraufbereitung_CopyrightRoofWaterFarm_FotoMarcBrinkmeier

Abb. oben: Blick in das Wasserhaus mit dezentraler Grauwasseraufbereitung für ca. 250 Bewohner am Standort Block 6
Copyright: ROOF WATER FARM Foto: Marc Brinkmeier

Essen vom Dach

Nahrungsmittelproduktion kehrt zurück in die Stadt.

Kita_1_CopyrightRoofWater_Farm_Foto_GritBürgow

Abb. oben: Blick auf die Aquaponik (kombiniertes Fisch- und Pflanzenanbau-Modul) im ROOF WATER-FARM Testgewächshaus am Standort Block 6,
Copyright: ROOF WATER FARM Foto: Diego Rigamonti

Für Dachgewächshäuser nutzbare Gebäude auf der Mierendorff-INSEL

Immobilien mit flachem Dach, z. B.
> BSR-Schulungszentrum
> Mierendorff-Grundschule

BSR_Schulungszentrum_Front_kl Copyright: Rolf Mienkus FLORtext www.flortext.de

 

BSR_Schulungszentrum_Seite_kl Copyright: Rolf Mienkus FLORtext www.flortext.de
 BSR_Schulungszentrum, Copyright:  FLORtext www.flortext.de Foto: Rolf Mienkus

Im Frühjahr 2015 gelang es der Verantwortungspartner-Initiative, das Projekt ROOF WATER FARM mit der Berliner Stadtreinigung (BSR) für eine Gebäudestudie am BSR-Schulungszentrum am Mierendorffplatz zusammenzubringen.

Das RWF-Team untersucht verschiedene Gebäudetypen wie z. B. Wohn-, Gewerbe- oder Bildungsbauten im Hinblick auf die mögliche Realisierung einer Dachfarm nach dem ROOF WATER-FARM Ansatz. Am Beispiel des BSR Gewerbe- und Ausbildungsstandortes werden neben der baukonstruktiven Eignung des Gebäudes, geeignete Varianten des dezentralen Wasser- und Nährstoffmanagements zur Bewässerung und Düngung untersucht.

Entworfen werden mögliche Farmdesigns, Produktpaletten und Farmbetriebsmodelle in enger Wechselwirkung mit dem Quartier der Mierendorff-Insel und als möglicher Bestandteil der Innovations- und sozial-ökologischen Verantwortungsstrategie der BSR. Die Ergebnisse fließen in einen RWF-Gebäudepass mit Infokarten zu Gebäude, Farm und Wasser ein. Er dient auch als strategisches Planungs- und Kommunikationswerkzeug für eine perspektivische kooperative Umsetzung.

Mierendorff-Grundschule_kl CopyrightRoofWater_Farm_Foto_GritBürgow

Mierendorff-Grundschule_Dachbegehung_kl CopyrightRoofWater_Farm_Foto_GritBürgow

Dachbegehung Mierendorff-Grundschule, Copyright: ROOF WATER FARM Foto: Grit Bürgow