INSEL-Gespräch

http://nmi-2030.berlin/wp-content/uploads/2015/10/5_IG_Voller_Saal_webgroß_c.jpghttp://nmi-2030.berlin/wp-content/uploads/2015/10/5_IG_Voller_Saal_webgroß_c.jpgINSEL-Gespräch

NMI 2030 – großes Interesse an nachbarschaftlicher Teilhabe

INSEL-Gespräch – unter diesem Titel veranstaltete der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf am 28. September 2015 in Zusammenarbeit mit der DorfwerkStadt e.V. eine am Format „Open Space“ angelehnte Ideenwerkstatt. 4_IG_Insel_Kultur_webgross
Von 17:00-21:00 Uhr beteiligten sich ca. 120 Einwohner_innen; INSEL-Interessierte, und Vertreter_innen von Bezirksverwaltung, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft sowie zivilgesellschaftlichen Initiativen daran, gemeinsam eine Vision für ein nachhaltiges und lebenswertes Miteinander auf der Mierendorff-INSEL im Jahr 2030 zu entwerfen.

 

Die Veranstaltung fand im Rahmen des vom Bundesministeriums für Bildung und Forschung ausgelobten Wettbewerbs „Zukunftsstadt“ statt, in dem die Mierendorff-INSEL als eines von nur zwei Berliner Projekten die Hauptstadt repräsentiert.

Die Mierendorff-INSEL bietet mit ihrer infrastrukturellen Ausstattung und ihren ca. 14.900 Einwohner_innen die Ausstattungsmerkmale einer Kleinstadt mit viel Stadtentwicklungspotenzial. Ein gemeinsamer Masterplan für die seit 2 Jahren vorhandene Vision „Die Nachhaltige Mierendorff-INSEL 2030“ fehlt bislang.

„Mit dem INSEL-Gespräch haben wir allen Einwohner_innen und Fachleuten die Gelegenheit gegeben, jene INSEL-Ideen herauszufinden, mit deren Entwicklung und Umsetzung die INSEL-Vision zunehmend realer werden kann“, erläutert Marc Schulte, Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung und Ordnungsangelegenheiten.

Insgesamt 15 Themen-INSELN hatte das Team der DorfwerkStadt vorbereitet: von der Jugend über Wohnen, Verkehr, Energie-Versorgung bis hin zum Wohlfühlen, Bildung und Kultur war eine vielfältige Palette an Partizipationsthemen angeboten. Die Teilnehmer_innen waren eingeladen, bei einer der INSELn zu verweilen, oder sich von einem Gespräch zum nächsten zu bewegen und ihre Gedanken und Ideen mitzuteilen.

 
Zum Ende der Veranstaltung stellte sich das Zukunftsteam vor, ein Fachgremium, das die im Verlauf des Abends in Arbeitsgruppen entwickelten Schwerpunkte im Nachgang fachlich ausarbeiten, diskutieren und miteinander in ein Gleichgewicht bringen wird.
Eingerahmt wurde die Veranstaltung durch Klavierbegleitung von Schülern des Gottfried-Keller-Gymnasiums.